Geschichte der Wimbergschule

Aus der Wimberger Schulgeschichte

  • Bis 1910 gingen die Alzenberger Kinder in Altburg, die Kinder vom Windhof in Calw zur Schule.
  • 1911 erhielt Alzenberg ein eigenes Schulhaus für die Kinder aus Alzenberg. Die Kinder vom Windhof und vom Calwer Hof gingen bis zur Eingemeindung Alzenbergs 1934 weiterhin in Calw zur Schule.
  • 1933/34 entstand an der Frauenwaldstraße und an der Oberriedter Straße unter Mithilfe des Reichsarbeitsdienstes die „Vorstädtische Kleinsiedlung“.
  • 1939/40 wurden an der vorderen Frauenwaldstraße als „Heimstättensiedlung“ neun Häuser gebaut. Die Kinder aus diesen beiden Siedlungen gingen ebenfalls in Alzenberg zur Schule.
  • 1950/51 Beginn der „großen“ Bautätigkeit auf dem Wimberg. Sehr bald reichte der Platz in der „Unterklasse“ und der „Oberklasse“ in Alzenberg nicht mehr aus. Die Neuzugänge mussten die Schule in Calw besuchen.
  • 1951/52 wurde deshalb für Alzenberg und Wimberg ein gemeinsames Schulhaus geplant. Dies sollte ursprünglich genau zwischen Alzenberg und Wimberg liegen. Am Tage der Standortbesichtigung durch die Baukommission zogen, so wird berichtet, dicke feuchtkalte Nebelschwaden vom Wurstbrunnenbach herauf, während „weiter drüber“ strahlender Sonnenschein herrschte. Aus diesem Grunde entschied sich die Baukommission zum Leidwesen der Alzenberger in zwei Schritten für den jetzigen Standort der neuen „Wimbergschule“ in der Pestalozzistraße.
  • 3.11.1953: Feierliche Einweihung der Wimbergschule (heutiger C-Bau) für alle Kinder aus Alzenberg und Wimberg als „Versuchs- und Musterschule“ mit besonderen Aufgaben, auch für die praktische pädagogische Zusammenarbeit mit der Staatlichen Akademie für Lehrerfortbildung Calw.
    – Schülerzahl insgesamt: 183
    – 1. u. 2. Schuljahr: Klassenlehrerin Frau Scheuer
    – 3. u. 4. Schuljahr: Klassenlehrer Herr Braun
    – 5. u. 6. Schuljahr: Klassenlehrer Herr Reichardt
    – 7. u. 8. Schuljahr: Klassenlehrer und kommis. Schulleiter Herr Collmer
    – Hausmeisterei: Ehepaar Gertrud und Hans Hauser
  • 1956: W. Klingenburg geht als Dozent an die PH Reutlingen, Erwin Collmer übernimmt die Schulleitung.
  • 1960: Bau der Turnhalle
  • 1961: Bau des Stadions
  • 1964: Errichtung des Anbaus mit Physiksaal und HWT-Räumen (heutiger B-Bau); zuvor Unterricht teilweise in den öffenlichen Duschen; Einweihung des Kindergartens Wimberg; Wimberg inzwischen mit über 2000 Einwohnern
  • 1966: Einrichtung des freiwilligen 9. Schuljahrs, jetzt auch mit Schülern aus Würzbach
  • 1968: Rektor Collmer geht in Ruhestand, Siegfried Reichardt wird Rektor (bis 1993).
  • 1969: Bezug unterer Erweiterungsbau (heutiger D-Bau); Die Schüler der Oberstufe aus Altburg (mitWeltenschwann und Speßhardt) besuchen nun dieWimbergschule.
  • 1970: Errichtung des „unteren“ Erweiterungsbaus (jetzt für die Grundschulklassen) (heutiger D-Bau)
  • 1974: Errichtung des „oberen“ Erweiterungsbaus (Hauptschule und Verwaltungsgebäude) (heutiger A-Bau); die Schüler der Oberstufe aus Igelsloch (mit Ober- und Unterkollbach, Eberspiel und Siehdichfür) besuchen nun die Wimbergschule.
  • 1975: Die Schüler der Oberstufe aus Bad Teinach/Zavelstein (mit Sommenhardt, Rötenbach, Emberg und Schmieh) werden der Wimbergschule zunächst organisatorisch angegliedert und besuchen diese ab 1976.
  • 1976: Die Wimbergschule hat inzwischen 41 Lehrerinnen und Lehrer, 653 Schülerinnen und Schüler in 20 Klassen.
  • 1977: Die Wimbergschule ist nur noch Hauptschule.
  • 1991: Einführung des freiwilligen 10. Schuljahrs; die Wimbergschule gehört zu den ersten Hauptschulen des Landes, an der man die Mittlere Reife erlangen kann.
  • 1994: Carola Tröster wird neue Rektorin (bis 1999)
  • 1998: Wiedereingliederung der Grundschulklassen, die ab 1975 an die Grundschule Altburg ausgegliedert waren. Die Schule nennt sich nun Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Calw-Wimberg (Wimbergschule).
  • 2000: Robert Beck wird neuer Rektor (bis 2003).
  • 2002: Einrichtung der ersten Bläserklasse an der Wimbergschule (Klasse 5).
  • 2002/03: Der Erweiterungsbau (Physiksaalgebäude) wird wegen Schimmelbefall von außen total saniert, bekommt ein neues Dach und einen Vollwärmeschutz
  • 2003: Dagmar Hahn wird neue Rektorin; 50-jähriges Jubiläum der Wimbergschule; Einrichtung eines Sozialpraktikums in Klasse 8 (zuerst mit vielen sozialen Einrichtungen, seit dem Schuljahr 2014/15 unter dem Thema „Leben im Alter“ in Zusammenarbeit mit dem Haus auf dem Wimberg, einem unserer Bildungspartner).
  • 2004: Einrichtung der Kooperationsklasse Hauptschule – Berufsschule an der Wimbergschule in Zusammenarbeit mit der Johann-Georg-Doertenbach-Schule (gewerbliche Berufsschule).
  • 2009: Kampf um den Erhalt der Wimbergschule; Beschluss des Calwer Gemeinderats, dass Wimbergschule Werkrealschule neuen Typs wird.
  • 2010: Die Wimbergschule wird Neue Werkrealschule und offene Ganztagesschule.
  • 2013: 60-jähriges Jubiläum der Wimbergschule; die Wimbergschule hat im im Dezember 307 Schüler in 15 Klassen mit 27 Lehrkräften.
  • 2015: Seit dem Bau der Flüchtlingsunterkunft auf dem Wimberg gibt es an der Wimbergschule zwei Vorbereitungsklassen (Grundschule und Werkrealschule).

(Informationen der Jahre 1953 – 2003 durch Gerald Seemann, ehemaliger Konrektor der Wimbergschule)

Die Lehrerkollegien seit 1977

  • Lehrerkollegium 1977