Fußgängerampel vor der Grundschule?

Nur eine Ampel bringt Sicherheit

Mit Carsten Lachenauer, dem Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht, gewann die Elterninitiative der Schule auf dem Wimberg einen Fürsprecher. Er unterstützt deren Wunsch nach einer Ampel am Fußgängerüberweg in Höhe des Festplatzes.

“Aus meiner Sicht macht die aktuelle Situation mit einem Blitzer, selbst wenn er funktionieren würde, überhaupt keinen Sinn”, bestätigte Lachenauer gegenüber unserer Zeitung. Mehr noch, er sieht ein Radargerät an dieser Stelle gar als kontraproduktiv an, lenke es doch von den Kindern ab, weil viele Autofahrer sich auf den Blitzer konzentrierten.

“Ich bin der Meinung, aufgrund der Streckenführung, der vielen Kinder die dort queren sowie der Nähe zur Berufsschule, bringt nur eine Fußgängerampel Sicherheit”, hob er hervor. Er stärkt damit den Eltern den Rücken, die in einer Ampel an der Stelle auf dem Schulweg über die Kreisstraße eine Lösung sehen.

Lachenauer, auch Bürgermeister von Unterreichenbach, hat demnach Kontakt zum Ordnungsamt der Stadt Calw sowie seinem Kollegen, Oberbürgermeister Ralf Eggert, aufgenommen. “Es sollen Verkehrszählungen vorgenommen werden, die das Landratsamt für seine Entscheidung nun einmal braucht. Der Kollege hat aber kein Problem, die Mittel auch für eine Fußgängerampel zu verwenden, sofern er dafür ein Okay des Landratsamts bekommt”, zog Lachenauer sein Fazit.

Eine neuerliche Sondierung soll deshalb anstehen, wie die Elterninitiative berichtete.

(Artikel von Steffi Stocker im Schwarzwälder Boten vom 31.01.2019)

Dieser Beitrag wurde unter Eltern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.